[Safari] Bildpunkt Herbst/Winter 2011: anarchivieren. Heftpräsentation am 25.11.

IG Bildende Kunst office at igbildendekunst.at
Do Nov 17 09:45:16 CET 2011


:::::::::: Bildpunkt
:::::::::: Zeitschrift der IG Bildende Kunst

Heft Herbst/Winter 2011 :: anarchivieren

:: JETZT ERSCHIENEN ::

:: HEFTPRÄSENTATION und Diskussion
:: Freitag, 25. November 2011 um 20 Uhr
:: Ort: w23, Wipplinger Straße 23, 1010 Wien
:: Eine Veranstaltung auf Einladung von Archiv der sozialen Bewegungen  
und Bibliothek von unten


Jeder Kanon schafft Ausschlüsse, alles Sammeln ist ein Privileg. Das  
Archiv ist einer der Orte, an und in dem diese politisch  
problematischen Prozesse stattfinden. Viele künstlerische Arbeiten der  
letzten Jahre haben sich ihnen gewidmet. Das Archivieren ist aber auch  
ein Um- und Neusortieren, das Installieren anderer Ordnungen. Es ist  
ein Aufheben, an dem Hegel seine Freude gehabt hätte, d.h. es bewahrt  
und schafft zugleich ab. Für den Zusammenhang von Kunstproduktion und  
sozialen Bewegungen stellt sich die Frage, was verwahrt und geschützt  
werden muss von der eigenen Geschichte, was muss überhaupt wie zum  
?Eigenen? gemacht werden und was sollte oder müsste sich einer  
Überschreibung oder Umschichtung aussetzen? Mit dem Themenschwerpunkt  
?anarchivieren? fragt der BILDPUNKT nach herrschaftskritischen  
Verfahren ? die verneinende Vorsilbe wie in Anarchie, der Abwesenheit  
von Herrschaft, deutet darauf hin ? der bewahrenden Aneignung und  
damit auch der Frage nach künstlerischen Erinnerungs- und  
Geschichtspolitiken.

:: Inhalt des aktuellen Bildpunkt ::

:: Sophie Goltz :: Archival Practices, die Akten verlassen das Archiv
:: Stefanie Seibold :: De-Archivierung!
:: anarchivieren im Gespräch :: ... weil die Ein- und Umschreibung ein  
Teil der Kämpfe selber ist. Gespräch mit Marissa Lobo und Ljubomir  
Bratic.
:: Drehli Robnik :: Gedenken, postpolitisch: Opfer ohne Floskeln und  
Peinlichkeit
in Stein
:: Robert Foltin :: Geschichte ist, wenn darüber gesprochen wird.  
Soziale Bewegungen und Archiv
:: Cordula Daus :: Chan Chan - oder von der Wortung eines Ortes
:: Martina Griesser-Stermscheg :: Das Museumsdepot als Archiv. Von  
Kisten und Resten
:: Jens Kastner :: anarchivieren im Buch
:: Carlos Toledo :: Zur Schrift Jenson

:: Poster :: Anthony Auerbach
:: Rückseite :: Uli Stelzner
: Bildstrecke :: Anetta Mona Chisa und Lucia Tkacova


:: Martin Mair und Karin Rausch :: Ein Jahr Mindestsicherung Wien:  
Bombenüberraschungen für Hilfe Suchende!
:: Daniela Koweindl und www.scioperoprecario.org :: Der prekäre  
Streik. In Italien experimentieren Aktivist*innen mit immer neuen  
Ideen im Kampf für ein gutes Leben

:: HEFTPRÄSENTATION und Diskussion
:: Freitag, 25. November 2011 um 20 Uhr
:: Ort: w23, Wipplinger Straße 23, 1010 Wien

Eine Veranstaltung auf Einladung von Archiv der sozialen Bewegungen  
und Bibliothek von unten anlässlich des Erscheinens des Bildpunkt  
Herbst/Winter 2011 zum Thema anarchivieren.

:: Archiv der sozialen Bewegungen
http://www.bibliothek-vonunten.org/Archiv.htm

:: Bibliothek von unten
http://www.bibliothek-vonunten.org

:: w23
http://wipplinger23.blogspot.com
Wipplingerstraße 23, 1010 Wien - die Stiegen halb hinunter Richtung  
Tiefer Graben


::::::: Bildpunkt
Jede Ausgabe widmet sich einem Themenschwerpunkt. Zentral sind dabei  
ästhetische, aktivistische und theoretische Strategien samt ihrer  
gegenseitigen Verschränkungen und Überschneidungen.

::::::: Redaktion: Eva Dertschei, Jens Kastner (Koordination), Daniela  
Koweindl, Nora Sternfeld, Carlos Toledo

::::::: Versand-Abos sind zum Kostenbeitrag von EUR 12,- (Österreich)  
bzw. EUR 16,- (außerhalb Österreich) pro Jahr über die IG Bildende  
Kunst zu beziehen.

::::::: Bildpunkt bestellen:
IG Bildende Kunst
Gumpendorfer Straße 10-12
A-1060 Wien
Email: office at igbildendekunst.at
Tel.: +43 (0)1 524 09 09

::::::: Bildpunkt
::::::: Zeitschrift der IG Bildende Kunst
::::::: http://www.igbildendekunst.at/bildpunkt


::::::: Bildpunkt ist Partner von http://linksnet.de
::::::: Bildpunkt Kooperation mit http://derstandard.at


....... Erklärung gemäß § 107 TKG:
Seit 1. März 2006 dürfen Email-Zusendungen ausschließlich mit dem  
Einverständnis der Empfänger_innen zugesendet werden. Sollten Sie  
keine weiteren Informationen der IG Bildende Kunst beziehen wollen, so  
ersuchen wir Sie um eine kurze Mitteilung.